Echtes Chinesisches Streetfood

Der Geschmack von Chinas Straßen bei Lucy’s Kitchen

Chinesisches Streetfood - Zelt von Lucy's Asian Kitchen

Chinesisches Streetfood ist in Asien der absolute Renner. Nun bringt Lucy’s Asian Kitchen den Geschmack der Straße Asiens nach Österreich. Chinesisches Streetfood ist superlecker und in vielen Varianten erhältlich. Dazu zählt beispielsweise „jiānbǐng“, der pikante Straßen-Pfannkuchen. Oder „Liáng miàn“, die „cold spicy noodles“. Darauf noch die „Yángròu chuàn“, also die gegrillten Lammspießchen, die zum Bier besonders lecker schmecken. Jetzt kannst auch Du echtes, chinesisches Straßenessen für Deinen Streetfood-Markt buchen. Lucy’s Asian Kitchen wertet Dein Streetfood Event mit echter, chinesischer Straßenküche auf!

Chinesisches Streetfood in Asien

… erfreut sich sowohl bei Einheimischen wie den Touristen allergrößter Beliebtheit. Die Auswahl ist riesig, auch bei den hygienischen Bedingungen kann man bedenkenlos zuschlagen. Schließlich wird alles frisch gekocht und gegart. Die meisten Köche haben es zudem in ihrem Gebiet daher zu großer Meisterschaft gebracht. Viele verbringen also ihr ganzes Leben damit, ein einziges Gericht zu kochen, und sind darin auch entsprechend raffiniert. Dazu kommt natürlich auch der gesellige Aspekt, denn das Essen auf der Straße ist vor allem in China mit großem „Hallo!“ verbunden. Nun bringt Meisterköchin Lucy Liu Jun den Geschmack der Straße Asiens auch nach Österreich.

Chinesisches Streetfood auf Deinem Markt

Du kannst chinesisches Straßenessen mit Lucy’s Asian Kitchen auch für Deinen Streetfood Markt buchen. Wir kommen zu Deinem Event und sorgen dafür, Deinen Gästen etwas ganz Besonderes zu bieten. Authentische Leckerbissen aus den Straßenküchen Asiens, auf jeden Fall zubereitet mit dem Qualitätsstandard von Lucy’s Asian Kitchen.

Was können wir bei unseren Streetfood Ständen anbieten?

) Cold Spicy Noodles (Liang Mian /凉面, Spezialität aus Zentralchina)

) Gegrillte Lammspießchen (Yang Rou Chuan / 羊肉串, Köstlichkeit aus Westchina)

) Pikanter Straßenpfannkuchen (Jianbing / 煎饼, Straßensnack aus Beijing)

) Tofu-Salat mit Chilischoten und Koriander (Doufu Si / 豆腐沙拉, veganer Snack)

) Chili Popcorn, speziell zubereitet vom Bauernladen Gerlitz

) verschiedene Nudelvarianten aus Sichuan

) und vieles mehr

Lucy’s Asian Kitchen war dabei bereits bei zahlreichen Streetfood Märkten vertreten. Zu unseren Referenz zählen unter anderem

) Brunners Festl in Schladming

) Iron Road For Children in Leoben

) Drachenbootfest in München

) Who Cares Craft Beer Fest bei Bevog in Bad Radkersburg

Echtes Chinesisches Streetfood - Lammspiesschen
Chinesisches Streetfood - Artwork Leoben Iron Road For Children

Lucy’s Asian Kitchen war dabei bereits bei zahlreichen Streetfood Märkten vertreten. Zu unseren Referenz zählen unter anderem

) Brunners Festl in Schladming

) Iron Road For Children in Leoben

) Drachenbootfest in München

) Who Cares Craft Beer Fest bei Bevog in Bad Radkersburg

) Van Days in Leibnitz

) u.v.m.

Chinesisches Streetfood - Artwork Schladming

Die Top 10 der Straßensnacks Asiens

  • Phở – die traditionelle Nudelsuppe Vietnams

    Auf jeden Fall der beliebteste Snack auf den Streetfood Märkten in Vietnam. Üblicherweise handelt es sich dabei um eine nahrhafte Rindsuppe, in der außerdem ein ganzer Dschungel an frischen Kräutern aus dem Mekong Delta schwimmt. Die Vietnamesen lieben ihre Nationalspeise und essen sie dementsprechend zu jeder Tageszeit. Es gibt dabei auch vegetarische Varianten und solche mit Hühnerfleisch.

  • Nasi Goreng /Mie Goreng aus Indonesien

    Diese beiden simplen, aber köstlichen Gerichte gibt es in Indonesien an jeder Straßenecke. Dabei handelt es sich um  in Sojasoße angebratenen Reis (Nasi) beziehungsweise auch Nudeln (Mie). Bei den Zutaten hat man als Gast die Qual der Wahl und kann unter anderem aus Meeresfrüchten, Ei oder Hühnchen auswählen.

  • Rindfleisch in Lotblättern aus Vietnam

    Bo La Lot nennt sich das Nationalgericht der Vietnamesen. Dabei handelt es sich um zartes Rindfleisch, das folglich in saftig-grüne Betelblätter gewickelt und anschließend über Holzkohle gegrillt wird. Der Trick dabei ist ein wenig Schweinefett, der das Fleisch einerseits saftig hält. Andererseits nimmt das Fleisch beim Grillen den Geschmack der Lot-Blätter an.

  • Pad Thai aus Thailand

    Welcher Thailand-Tourist hat Pad Thai nicht kennen und lieben gelernt? Das traditionelle Nudelgericht ist für Neuankömmlinge oft der erste Kontakt mit der Kulinarik Asiens. Im Grunde genommen besteht es hauptsächlich aus Reisbandnudeln beziehungsweise „Kuai Tiau“. Dazu kommen noch unter anderem verquirlte Eier, Fischsauce, Tamarindenpaste, die dazu von den braunen Schoten der „indischen Dattel“ gewonnen wird. Darüber hinaus verwenden Thai-Köche unter anderem Chili, Knoblauch, Tofu und je nach Geschmack Fleisch oder Meeresfrüchte.

  • Burmesischer Ingwersalat

    Die Menschen in Burma lieben Ingwer, dementsprechend gerne verwenden sie ihn im Salat. Daher wird das Gericht auch zu jeder Tageszeit verzehrt. Vorausgesetzt, man gerät an den richtigen Straßenhändler – wiewohl das fast alle sind – kommt der eingelegte Ingwer mit gerösteten Erdnüssen und Tomaten. Vor allem die Variante mit fermentierten Teeblättern schmeckt insbesondere lecker.

  • Chapati – Indisches Fladenbrot

    Während Inder ihr Fladenbrot vor allem als Sattmacher schätzen, zählt es für etliche westliche Touristen vielmehr zum leckersten Gericht des Landes. Die Zubereitung ist zudem denkbar einfach, wiewohl man einen guten Straßenstand auf jeden Fall am leckeren Chapati identifizieren kann. Hauptsächlich besteht es aus Chapatimehl, dabei handelt es sich um eine Vollkornmischung aus Gerste, Hirse und Weizen.

  • Scharfer Reiskuchen Tteok aus Korea

    Außer Kimchi ist die koreanische Straßenküche unter anderem für ihren scharfen Reiskuchen bekannt. Der Tteok besteht dabei hauptsächlich aus Klebreis. Dementsprechend ist das Grundgericht weitgehend geschmacklos, doch das Geheimnis liegt vor allem in der Sauce. Demgemäß gibt es die Sauße in unterschiedlichen Varianten von süß bis sauer, am besten schmeckt sie jedoch in der scharfen Variante.

  • Ramen aus Japan

    Viele denken beim Wort Ramen in erster Linie an die Suppe. Im Grunde genommen verweist das Wort jedoch auf die Nudeln. Überdies stammt das Gericht ursprünglich aus China. Allerdings haben es die Japaner im Verlauf der Zeit perfektioniert. In eigenen Straßensuppenküchen bekommt man dementsprechend auf den Streetfood Märkten Tokios die besten Ramen Suppen. Die echten, handgezogenen Nudeln sind den Instant-Varianten daher auf alle Fälle vorzuziehen.

  • Jianbing aus China

    Für die meisten Chinesen gehört ein guter Jianbing zu einem perfekten Tag inzwischen dazu. Einerseits ist der Pfannkuchen einfach zubereitet, andererseits schmeckt der Snack für zwischendurch jedenfalls köstlich. Infolgedessen ist um den Jianbing auch ein kleiner Hype entstanden. Seitdem es in den hippen Gegenden von London und New York eigene Jianbing Buden gibt, kennt der Appetit keine Grenzen mehr.

  • Cold Spicy Noodles aus China

    Die würzigen Nudeln „Liang Mian“ lassen niemanden kalt. Vor allem in Zentralchina gehören spezielle Nudelbuden zum Alltagsbild. Dabei ist es keine Seltenheit, dass Chinesen in der Schlange stehen, um einen Becher der köstlichen Nudeln zu bekommen. Wenn sie gut gemacht sind, haben sie eine besonders bissfeste Konsistenz. Im Westen ist diese  Spezialität allerdings noch unbekannt. Dabei hat dieser ganz besondere Straßensnack das Zeug zum Kultstatus. Lucy’s Asian Kitchen bietet den Leckerbissen daher regelmäßig bei den Streetfood Präsenzen an.